Therapieverfahren nach der Operation

 

Essen und trinken?

Nach der Operation können Sie leichtverdauliche Kost essen. Sie sollten in jedem Fall viel trinken (Wasser und Tee), denn nach einer Operation besteht immer ein erhöhter Stoffwechsel.

 

Tabakkonsum?

Grundsätzlich sollten Sie nach einem operativen Eingriff nicht rauchen, da das Rauchen einen negativen Effekt auf die Wundheilung hat und Wundheilungsstörungen vermehrt auftreten können. Außerdem löst das Rauchen oft einen Hustenreiz aus, der zumindest in der Anfangsphase nach der Operation schmerzhaft sein dürfte.

 

Schmerzen?

Insbesondere bei Bewegung oder Lagewechsel sowie beim Husten und Pressen bestehen individuell unterschiedlich leichte bis mittelgradige Schmerzen. Das ist im Sinne von Wundschmerzen ganz normal. Im Rahmen einer zertifizierten Schmerztherapie werden Ihnen Medikamente nach einem vorgegebenen Schema mitgegeben.

 

Bei stärkeren Schmerzen sollten Sie auf jeden Fall umgehend Kontakt mit mir aufnehmen bzw. die Sprechstunde aufsuchen!

 

Umschriebene Schwellungen und Blutergüsse in den operierten Körperregionen, die sich bei Leistenbrüchen auch gelegentlich bis in die Schamregion verteilen und beim Mann ggf. auch zu Verfärbungen von Hoden oder Penis führen können, sind in jedem Fall ungefährlich und nach 1-2 Wochen wieder rückläufig.

 

Aufgrund der Versorgung Ihres Bruches mit einem Fremdmaterial (Netz) entstehen Schwellungen selten auch verzögert erst nach 1-2 Wochen. Auch dies ist normal und mit einer verstärkten Flüssigkeitseinlagerung in der OP-Region zu erklären.

 

Eine Kühlung der operierten Körperregion mit einem Cool Pack wird häufig als angenehm empfunden. In der Regel wird zur Ableitung von Wundsekret oder Blut keine Drainage eingebracht.

 

Bei Rötungen, Schwellungen in Verbindung mit Fieber sollten Sie umgehend die Sprechstunde aufsuchen!

 

Duschen?

Bereits 24 Stunden nach der in der Regel ambulanten Operation dürfen Sie duschen. Vollbäder sind bitte erst nach Entfernung des Wundfadens zu nehmen!

 

Körperliche Belastung?

Beim Heben und Tragen von Lasten bestehen aufgrund unterschiedlicher Bruchgrößen und der Bruchlage individuelle Unterschiede, über die Sie persönlich nach Ihrer Operation unterrichtet werden.

 

In der Regel gilt:

  • In den ersten 2 Wochen : alltägliche Verrichtungen, leichte Belastung, Heben und Tragen bis max. 20 kg
  • nach 2 Wochen : volle Belastbarkeit ohne Einschränkung, Leistungssport

 

Kontrolle und Wundfadenentfernung?

Am Tag nach dem ambulanten Eingriff erfolgt eine Kontrolle durch mich, auf Wunsch auch telefonisch. 7 Tage nach der Operation erscheinen Sie zur Wundkontrolle mit Fadenentfernung in meiner Sprechstunde. Kommen Sie von weiter her, dürfen Sie auch gerne Ihren Hausarzt aufsuchen, wenn dieser damit einverstanden ist. Als zertifiziertes Hernienzentrum nach der DHG (Deutsche Herniengesellschaft) erfolgen die Operationen nach einem Qualitätsprotokoll. Die Vorbereitung, Durchführung der Hernienoperation und Nachsorge der Hernienpatienten geschieht nach einem vorgegebenen Schema. Dies wird nach Außen durch das Gütesiegel der Deutschen Herniengesellschaft dokumentiert.

 

Dr. med. Jörg Fuchs

gefässmedizin plus

Jungbluthgasse 5

50858 Köln-Junkersdorf

 

0221 595 548 46


Gefäss-Diagnostik und Therapie sowie Allgemeinchirurgie, Leistenbruch- und Nabelbruch Operationen.

Praxiszeiten

Montag 14.00 - 17.00 Uhr
Dienstag   8.00 - 13.00 Uhr
  14.30 - 17.00 Uhr
Mittwoch   8.00 - 13.00 Uhr
Donnerstag      8.00 - 13.00 Uhr
  15.00 - 21.00 Uhr
Freitag

  8.00 - 13.00 Uhr

 

Kassenpatienten nach Rücksprache.

 

Gerne können Sie auch über E-Mail einen Termin vereinbaren!

 

info@gefaessmedizin-plus.de

 
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Dr. med. Jörg Fuchs Gefässchirurgie Köln | Kontakt | Impressum

Anrufen

E-Mail

Anfahrt